18 Reisetage

ab 5.299 €

TERMINE & BUCHUNG
  • Neuheit

Expedition durch den Großen Altai

Schamanen, Berge, wilde Flüsse

  • Barnaul • Kamlak • Inegen • Aktasch • Schlucht-Aktru • Kosch-Agatch • Ölgii • Tsengel-Dorf • Khurgan-See • Zagast-See • Ulaanbaatar

Diese Foto-Expedition mit professioneller Leitung ist perfekt für alle Naturliebhaber, Fotografen und solche, die es werden wollen. Mit Kleinbussen und geländefähigen Fahrzeugen führt Sie die Reise durch den Großen Altai und bringt Sie aus dem russischen Südsibirien durch eine der faszinierendsten Berglandschaften über die Grenze in die Mongolei. Im atemberaubenden Altai-Gebirge, das auch als Tor zum geheimnisvollen “Belovodie” (Paradies) bezeichnet wird, finden sich zahlreiche Seen und Nationalparks, von deren Anblick Sie aus dem Staunen nicht mehr herauskommen werden. Überzeugen Sie sich selbst! Immer entlang des alten asiatischen Handels- und Migrationsweges – dem Chuysky-Trakt – gelangen Sie von einem Naturhighlight zum nächsten!

Reisehöhepunkte

  • Berglandschaft des Großen Altais
  • Handelsweg Chuysky-Trakt
  • Picknick in den Mars-Bergen und am Khurgan-See
  • Unterkünfte in Holzhäusern und Jurten

New Silk Road-Mehrwert

  • Fotoexpertin als Reisebegleitung
  • Besuch der Kamlak-Käserei inkl. Verkostung
  • Zu Gast bei einer Schamanin im russischen Altai
  • Führung von Altai-Bewohnerin in Kalbak-Tash

Reiseverlauf

  • Tag 1
    • Frankfurt – Barnaul

    Anreise nach Barnaul

    Ihre Anreise nach Barnaul erfolgt mit dem Flugzeug von Frankfurt über Moskau.

  • Tag 2
    • Barnaul – Kamlak

    Auf dem Chuysky-Trakt

    Frühmorgens werden Sie am Flughafen in Barnaul abgeholt. Nach einem Frühstück im Café brechen Sie in die autonome Republik Altai auf. Hier folgen Sie dem Chuysky-Trakt, einem Seitenarm des langen Seidenstraßengeflechts, auf dem früher Tee von China nach Russland befördert wurde. Unterwegs besuchen Sie das Nationalmuseum in Gorno-Altaisk, das einzigartige Exponate aus der Geschichte des Altai-Gebirges beherbergt. Anschließend fahren Sie entlang des Flusses Katun hinein in die Berge zu Ihrem Hotel in Kamlak, welches im russischen Stil gehalten ist. (F/M/A)

  • Tag 3
    • Kamlak

    Von Felsenkirchen und Altai-Käse

    Nach dem Frühstück geht es heute auf einen Tagesausflug in den Chemalsky Bezirk. Auf dem Weg dorthin halten Sie in Askat, einem Künstler- und Handwerker Dorf, wo mit Ton, Holz, Metall und anderen Materialien gearbeitet wird. Hier besuchen Sie eine Kunstgalerie des Meisters Herrn Golovan. Ihr Weg führt Sie weiter zum Wasserkraftwerk am Chemal Fluss, welches bis 2011 noch Strom produzierte. Von dem rauschenden Kraftwerk geht es weiter zu der malerischen Felseninsel Patmos mitten im Fluss Katun. Auf der Insel befindet sich eine orthodoxe Kirche, die durch eine abenteuerliche Hängebrücke vom anderen Ufer erreicht werden kann. Nach einer leichten Wanderung erwartet Sie ein Picknick mitten in der Natur. Wieder zurück in Kamlak besuchen Sie eine lokale Käserei, wo Sie nicht nur Näheres über verschiedene Käsesorten, sondern auch etwas über die Geschichte der Käseherstellung im Altai erfahren. Sie können alle verfügbaren Kamlak-Käsesorten probieren und lernen auch, wie der Käse hergestellt wird. Für den Abend empfehlen wir Ihnen, sich bei einem typisch russischen Zedern- oder Lindenbad zu entspannen, einen duftenden Taiga-Tee mit Altai-Honig zu trinken und den Geschmack von Marmeladen aus sibirischen Beeren zu genießen (optional). (F/P/A)

  • Tag 4
    • Kamlak - Inegen

    Über Pässe ins Gebirge

    Gestärkt von einem leckeren Frühstück fahren Sie weiter entlang des Chuysky-Trakts, immer tiefer in das Altai-Gebirge hinein, zum malerischen Dorf Inegen. Unterwegs erwarten Sie der Seminski-Pass (1.717 Meter hoch) mit seinem Kunsthandwerksmarkt, der abenteuerliche Chike-Taman-Gebirgspass (1.295 Meter hoch) sowie die Sandklippen und Terrassen des Katun Flusses. Hier vereinen sich zwei majestätische Flüsse des Altais: Weiße Chuya und Blauer Katun. Die Stelle, an der die Flüsse sich treffen, ist seit der Antike ein heiliger Ort im Altai und zog seit jeher viele Menschen an. Am Abend erwartet Sie ein Kehlgesang-Konzert der Ureinwohner: Lassen Sie sich in vergangene Zeiten entführen und erleben Sie die örtliche Kultur live mit. Sie übernachten in der Ail (Jurte / 3-4 Personen). (F/M/A)

    Unser Tipp: Lassen Sie sich von der Profi-Fotografin Ekaterina Maximova erklären, wie man am besten die Bewegungen des Wassers auf einem Foto festhält.

  • Tag 5
    • Inegen - Aktasch

    Besuch einer Pferdefarm und Entdeckung alter Felszeichnungen

    Heute machen Sie zusammen mit dem Betreiber einen Rundgang durch seine Pferdefarm, wo Sie Näheres über die Altai-Pferde erfahren. Ihr Weg geht danach weiter entlang des Chuysky-Trakts, der laut National Geographic zu den zehn schönsten Straßen der Welt gehört. Sie besuchen das alte Heiligtum Kalbak-Tash (aus dem Altaischen: „flacher Stein“). Dabei handelt es sich um eine ehemalige Siedlung am rechten Flussufer des Chuya, die mit zahlreichen Runeninschriften verziert ist. Hier finden sich tausende Felszeichnungen von Skythen, Hunnen und früheren Turkvölkern verschiedener Epochen. Die ältesten Exemplare sind aus dem 8. Jahrhundert vor Christus! Hier treffen Sie eine Bewohnerin des Altai, die Ihnen von den Sitten der alten Völker der Region erzählt. Weiter geht es durch atemberaubende Naturlandschaften zu dem Wasserfall namens „Tränen der Jungfrau“, bevor Sie Ihre Unterkunft in Aktasch erreichen. Ihr Hotel verfügt über eine hervorragende Bäderanlage, wo Sie Kraft für die Weiterreise sammeln können. (F/M/A)

  • Tag 6
    • Aktasch

    Atemberaubende Naturlandschaften des Altai

    Alle Naturliebhaber erwartet heute eine besonders schöne Etappe der Reise! Zuerst besuchen Sie den Geysir-See und anschließend fahren Sie zu den drei Bergseen im Ulanski Bezirk: Chejbek-Kol, Usunkel und Kidelu. Bewundern Sie die Kurai-Steppe und die Nord-Chuya-Bergkette. Zum Mittagessen sind Sie herzlich bei einer Schamanin eingeladen. Beim Verzehr der schmackhaften lokalen Nationalgerichte erzählt Ihnen Ihre Gastgeberin Wissenswertes über die Völker des Altais sowie über den Schamanismus der Region. Von ihr erfahren Sie ebenfalls einiges über Heilpflanzen im Altai und wie sie zubereitet werden. Zum Abend kehren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft in Aktasch. (F/M/A)

  • Tag 7
    • Aktasch - Schlucht Aktru

    Auf abgelegenen Wegen durch die Aktru-Schlucht

    Am heutigen Tag halten Sie es wie der frühe Vogel und starten rechtzeitig mit einem Allradfahrzeug in Richtung Kurai-Steppe zum Ort „Perewalka“ (russisch für Umschlag). Von dort aus geht es auf Schotterwegen zum Aktru-Gletscher. Ihr Weg führt Sie entlang hoher Berge, durch uralte Zedernwälder sowie an den Ufern zahlreicher Bäche und Gebirgsflüsse vorbei. Die Tiefe und Größe der Aktru-Schlucht wird Sie beeindrucken! Nach einer Mittagspause wandern Sie bis zum Wasserfall und zum Gletscher Kleiner Aktru, wo Sie herrliche Fotomotive für Ihr Urlaubsalbum finden und sich in der Frische des Wassers entspannen können (ca. 7 Kilometer).¹ (F/M/A)

    Unser Tipp: Ergreifen Sie die Möglichkeit für eine einmalige Fotosession in der Aktru-Schlucht unter Führung von Ekaterina.

  • Tag 8
    • Schlucht-Aktru - Kosch-Agatsch

    Picknick auf dem Mars

    Heute Morgen genießen Sie beim Frühstück den Blick auf die Berggipfel von Aktru.¹ Sie machen sich auf den Weg zu den farbigen Bergen von Kysyl-Chin, auch als Mars-Berge bekannt. Ein wunderbarer Ort für Fotografen und Geologen sowie für Liebhaber der Schönheit. Die Berge scheinen mit Streifen angemalt zu sein, farblich abgesetzt in unterschiedlichen Rot-, Gelb- und Grüntönen. In dieser fast surreal anmutenden Gegend haben wir für Sie ein Picknick auf dem Mars vorbereitet. Danach geht es weiter entlang der Route und am Abend erreichen Sie Ihre Unterkunft im Dorf Kosch-Agatsch. (F/P/A)

    Unser Tipp: Nutzen Sie die Chance, mit Ekaterina farbenfrohe Bildmotive der „Mars“-Landschaft einzufangen.

  • Tag 9
    • Kosch-Agatsch - Ölgii

    Von Russland in die Mongolei

    Nach dem Frühstück besuchen Sie den Tarchata Megalithkomplex. Dieses archäologische Denkmal war vom Ende der Bronzezeit bis zum Beginn der Eisenzeit eine antike Sternwarte. Ihre Struktur ist zu allen Himmelsrichtungen ausgerichtet. Auf einer Fläche von 60 Metern im Durchmesser befinden sich Steinblöcke, die mit Felszeichnungen verziert sind. Nach dem frühen Mittagessen überqueren Sie die russisch-mongolische Grenze. Hier treffen Sie auch Ihren mongolischen Reiseleiter, der Sie in den folgenden Tagen bis nach Ulaanbaatar begleiten wird. Dann fahren Sie in die Nähe des Ortes Ölgii, am Ufer des Flusses Chowd Gol, wo Sie heute im Jurten-Camp übernachten (Ger/2-er Belegung). (F/P/A)

  • Tag 10
    • Ölgii - Tsengel-Dorf

    Durchs Gebirge zur tuwinischen Familie

    Heute fahren Sie über Sagsai zum Tsengel-Dorf („Sum“ auf Mongolisch). Die Fahrt führt durch eine fantastische Berglandschaft mit tiefen Schluchten entlang des Sagsain Flusses („Gol“ auf Mongolisch) und über einen Bergpass (ca. 2.300 Meter hoch). Unterwegs besichtigen Sie die türkische Stein-Baba. Bei gutem Wetter haben Sie von diesem Bergpass aus eine weite Sicht bis zu den Gipfeln von Altai Tavan Bogd und bis zum Tsengel Khairkhan Gebirge. Heute sind Sie zu Gast bei einer tuwinischen Familie. Sie übernachten in einem großen Zelt mit Stehhöhe (2-3 Personen pro Zelt). (F/M/A)

  • Tag 11
    • Tsengel-Dorf - Khurgan-See

    Wanderung zu Gebirgsseen und Jagd mit Adlern

    Ein Ausflug zu den beiden schönsten Bergseen des Großen Altai – Khoton und Khurgan – erwartet Sie. Hier unternehmen Sie eine 7 Kilometer lange Wanderung zwischen den beiden Seen („Nuur“ auf Mongolisch). In malerischer Umgebung bietet dieser außergewöhnliche Ort atemberaubende Ausblicke auf Gletscher und schneebedeckte Berge. Die Wälder entlang der Ufer und der umliegenden Hügel beherbergen eine Vielzahl von seltenen und endemischen Vogelarten, die Liebhaber der Ornithologie begeistern werden. Genießen Sie ein Picknick am Khurgan-See mit frisch gefangenem Fisch. Nachmittags fahren Sie zu einer Nomadenfamilie in einem nahegelegenen Lärchenwald, die sich Jagdadler hält. Die Jagd mit dem Adler ist in diesem kargen Gebiet eine sehr alte meisterhafte Tradition. Die Jungadler gehören während der Zeit bei den Menschen mit zur Familie und werden als Erwachsene freigelassen, um selbst eine Familie gründen zu können. Erleben Sie den Alltag der Nomaden und bestaunen Sie die Künste der Adlerjagd, die kasachischen Ursprungs ist. Zwei Nächte dürfen Sie das Leben der Adlerjägerfamilie miterleben (großes Zelt mit Stehhöhe / 2-3 Personen pro Zelt). (F/P/A)

    Unser Tipp: Hier können beeindruckende Bilder der Nomaden mit Ihren Adlern gemacht werden. Ekaterina erklärt, wie Bilder von bewegten Objekten am besten entstehen.

  • Tag 12
    • Khurgan-See

    Ausflug zu den Turgen-Wasserfällen

    Heute unternehmen Sie einen Ausflug zu den Turgen-Wasserfällen. Sie fahren mit den Jeeps durchs Gebirge bis zu einer Stelle unweit von der chinesischen Grenze. Weiter geht es zu Fuß entlang des Baga Turgen Flusses (ca. 4-5 Stunden Wanderung), bis Sie die 40 Meter hohen Wasserfälle erreichen. Hier haben wir für Sie einen Picknick-Tisch gedeckt. Genießen Sie die frische Brise¹ dieses zauberhaften Ortes, während Ihnen Ihr Reiseleiter die Geschichten des mongolischen Altai-Gebirges näherbringt. Am Abend kehren Sie zur Nomadenfamilie zurück. (F/P/A)

  • Tag 13
    • Khurgan-See - Zagast-See

    Durch die Weiten des mongolischen Altais

    Eine lange Reise auf unebenen Wegen macht das heutige Abenteuer perfekt, denn so können Sie die fesselnde Landschaft des mongolischen Altai zur Genüge bewundern. Um den nördlichen Bereich des Altai Bogd Parks zu erkunden, verbringen Sie die nächsten zwei Nächte bei einer tuwinischen Bauernfamilie, unweit des Zagast-Sees (großes Zelt mit Stehhöhe / 2-3 Personen pro Zelt). (F/P/A)

    Unser Tipp: Ekaterina hilft dabei, Portraitfotos im besten Licht dastehen zu lassen.

  • Tag 14
    • Zagast-See

    Ausflug zum heiligen Berg Shiveet-Khairkhan

    Sie fahren heute zu den Shiveet-Khairkhan-Bergen, eine Region, die von den Tuwinern bewohnt wird. Die Einwohner glauben an den Schamanismus und die Berge sind ihnen heilig. Seitdem die Jagd verboten wurde, können hier wieder jede Menge Argalis, heimische Riesenwildschafe, beobachtet werden. Sie haben auch die Möglichkeit in dieser Region frühgeschichtliche Statuen und türkische Gräber aus der Bronzezeit zu entdecken. Anschließend besuchen Sie den Ort Tsagaan Salaa. Auf 15 Kilometern Länge können Sie über 10.000 Steinmalereien an den Felsen am südlichen Ufer des weißen Flusses Tsagaan Gol bewundern. Am Abend kehren Sie zurück zu Ihrer Jurte bei der tuwinischen Bauernfamilie. (F/M/A)

  • Tag 15
    • Zagast-See - Ölgii

    Das Provinz-Zentrum Ölgii

    Nach dem Frühstück fahren Sie zurück zur Hauptstadt der Provinz: Ölgii. Anschließend besuchen Sie das Ölgii-Museum, das eine Ausstellung über die örtliche Flora und Fauna zeigt. Dort entdecken Sie die weitverbreitete kasachische Kultur dieser Region. Schauen Sie sich die traditionellen Kostüme der Einheimischen und ihre Jurten an, die im Museum ausgestellt sind! Abends beziehen Sie Ihre komfortablen Jurten im Ger-Camp von Baavgain-Khondii (Ger / 2-er Belegung). (F/M/A)

  • Tag 16
    • Ölgii - Ulaanbaatar

    Erholung in Ulaanbaatar

    Frühmorgens erfolgt der Transfer zum Flughafen Ölgii, denn heute heißt es vom Großen Altai Abschied zu nehmen. Ein kurzer Flug bringt Sie in die Hauptstadt der Mongolei, Ulaanbaatar. Anschließend erfolgt der Transfer zu Ihrem luxuriösen Hotel im Herzen der Stadt. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie sich im hoteleigenen Spa-Bereich und lassen Sie sich Ihre Füße nach den Wanderungen durch das Altai-Gebirge massieren (optional). (F)

  • Tag 17
    • Ulaanbaatar

    Stadtbesichtigung Ulaanbaatar

    Die heutige Stadtbesichtigung startet mit dem Besuch des Gandan-Klosters, eines der größten buddhistischen Klöster der Mongolei. Bis 1924 hieß Ulaanbaatar "Ich Churee", was so viel wie "Großes Kloster" bedeutet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten im damaligen Churee zwölf große Tempelanlagen und von den rund 50.000 Einwohnern der Stadt waren 13.000 buddhistische Mönche. Anschließend besuchen Sie das Nationalhistorische Museum sowie das Tschoidschin-Lama-Tempel-Museum. Ein weiteres Highlight in Ulaanbaatar ist der zentrale Sukhbaatar-Platz. Er liegt mitten im Zentrum der Stadt, wo das Monument des berühmten mongolischen Herrschers Dschingis Khan steht. Am Rande dieses weitläufigen Platzes liegen unter anderem das Parlamentsgebäude und das Rathaus von Ulaanbaatar. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Probieren Sie die mongolische Küche in einem der vielen Restaurants der Hauptstadt. (F)

  • Tag 18
    • Ulaanbaatar – Deutschland

    Abschied nehmen

    Nach dem Frühstück werden Sie zum Flughafen gebracht, denn heute nehmen Sie Abschied vom Zauber und der Magie der Mongolei. Über Moskau geht es nach Frankfurt zurück. (F)

Termine & Preise

Termine Reiseleiter EZ-Aufpreis pro Person
18.
Juni
2020
05.
Juli
2020
Reiseleiter: New Silk Road-Reiseleiter EZ-Aufpreis: + 579 € p.P.
5.299 €
BUCHBAR
ZUR BUCHUNG

Sagen Ihnen diese Termine nicht zu oder stehen Ihnen aktuell keine buchbaren oder garantierten Termine, für diese Reise, zur Verfügung?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und erfragen Sie bitte weitere Möglichkeiten direkt bei unseren Reisemanagern!

KONTAKT AUFNEHMEN

Enthaltene Leistungen

  • Langstreckenflüge von Frankfurt über Moskau nach Barnaul und zurück von Ulaanbaatar mit Aeroflot in der Economy-Class (1 Freigepäckstück à 23 kg)
  • Flughafensteuer und Sicherheitsgebühren
  • Beförderungen und Transfers vor Ort
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • 3 Übernachtungen in Hotels, 3 Übernachtungen in Jurten (2-4 Personen pro Jurte), 5 Übernachtungen im Zelt mit Stehhöhe (von 2-3 Personen pro Zelt) und 5 Übernachtungen in russischen Blockhütten
  • Verpflegung laut Programm: F = Frühstück (17x), M = Mittagessen (7x), A = Abendessen (14x), P = Picknick (7x)
  • Reisebegleitung durch eine professionelle Fotografin
  • Ständiger deutschsprachiger Reiseleiter pro Land
  • Pro Zimmer ein Reiseführer Ihrer Wahl (Sibirien oder Mongolei)

Extras

  • Visum für Russland pro Person zurzeit € 120,-
  • Übliche Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Zusätzliche Informationen

Teilnehmerzahl: min. 10, max. 14 Personen
(Absagevorbehalt bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn)

Auf ein offenes Wort: 

  • Im russischen Altai haben wir für Sie die besten Unterkünfte gewählt, die es auf Ihrer Reiseroute gibt. Gleichzeitig möchten wir Ihnen Naturerlebnisse und Begegnungen mit den Menschen des Altai bieten, wie beispielsweise eine Übernachtung in einer altaischen Ail (Jurte), auf einer Farm oder auch mitten in den Bergen, unweit des Gletschers Aktru. Dies kann jedoch auch den Verzicht auf westeuropäischen Komfort bedeuten, wie das eigene WC oder eine Dusche auf dem Zimmer. Dafür werden Sie im Gegenzug von der unberührten Natur und mit der Herzlichkeit der Menschen belohnt.
  • Im mongolischen Altai werden Sie ausschließlich in großen Zelten mit Stehhöhe (2 bis 3 Personen pro Zelt) übernachten, die für Sie auf dem Grundstück von Nomaden und Tuwinern errichtet werden. Die Ausstattung der Zelte ist auf das Nötigste beschränkt und vergleichsweise schlicht gehalten. Nähere Information zu der Zeltausstattung erhalten Sie bereits bei Ihrer unverbindlichen Reisereservierung mit dem Reiseverlauf und der Hotelliste. Für Ihre Gruppe werden jeweils ein WC-Zelt (aufgebaut über einem Erdloch) und ein Sommerduschzelt auf dem Grundstück der Familien aufgestellt.
  • Die Reise fordert eine gute körperliche Ausdauer, da Sie z.B. Höhen bis zu 3.000 m erreichen, kleinere Wanderstrecken bis zu 10 km zurücklegen und mit Geländefahrzeugen auf Schotterpisten und abseits befestigter Wege unterwegs sind. Die Fahrten sind öfter lang.

  • Wir bitten um Beachtung, dass der Große Altai (sowohl in Russland als auch in der Mongolei) insbesondere in den Monaten Mai und Juni zu den Gebieten zählen, in denen Krankheiten durch Zecken übertragen werden können. Auch wenn diese Reise von uns im Juli und August durchgeführt wird, ist eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) unbedingt zu empfehlen, genauso wie eine Reisekrankenversicherung inklusive medizinischen Rücktransports. Eine detaillierte Information zu der FSME-Impfung finden Sie unter folgenden Internetseite: Zecken.de

Ihre Hotels
Kamlak:                       Eco-Hotel Berendejevka
Inegen:                        Jurte
Aktasch:                      Eco-Hotel Rasul
Aktru Gebirge:           Berghütte Altai-Aktru
Kosch-Agatsch:          Hotel Rasul
Bayan-Ölgii:                Baavgain-Khondii Camp
Tsengel:                       Zelt mit Stehhöhe
Nähe Khurgan-See:    Zelt mit Stehhöhe
Nähe Nagast-See:      Zelt mit Stehhöhe
Ulanbaataar:               Best Western Tuushin Hotel *****

Flug-, Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
¹ Bei entsprechender Jahreszeit und passenden Wetterverhältnissen.
² bei entsprechender Abflugszeit